Aufstieg auf den Teide

Einen Ausflug auf den Gipfel der Kanarischen Inseln
Der Teide Nationalpark, der im Zentrum der Insel Teneriffa liegt, kann auf verschiedenen Wanderwegen durchquert werden, darunter der, der bis auf seinen Gipfel hinaufführt. Der Aufstieg beginnt in Montaña Blanca. Der Weg ist sehr schwierig wegen der progressiven Höhenveränderungen (von 1.367 bis auf 3.718 Höhenmeter). Nach etwa sechs Stunden erreicht man das erste Ziel der Wegstrecke, die Schutzhütte Altavista, wo man übernachten kann, wenn man die entsprechende Erlaubnis bei der Inselregierung eingeholt hat. Im Morgengrauen geht es weiter auf den Gipfel, von wo aus man den Sonnenaufgang mit unglaublichen Ausblicken erleben kann.
Eine anspruchsvolle, aber einzigartige Trekkingroute
Die Trekkingroute erstreckt sich über 9 Kilometer, die über unbefestigte Pisten und Wanderpfade und an geologisch hoch interessanten Plätzen wie Montaña Rajada, Mina de Pómez, Huevos del Teide, Estancia de los Ingleses und la Rambleta vorbeiführen. Der letzte Teilabschnitt geht über den Weg Telesforo Bravo, der zwischen Lavakanälen bis hinauf auf den Vulkankrater führt. Um den Aufstieg gut bewältigen zu können ist angemessene Kleidung und festes Schuhwerk unabdingbar, sowie ausreichend Verpflegung. Auf dem Gipfel ist ein warmer Anorak nötig, der vor der Kälte im Morgengrauen schützt.
Length
9 km
Public transport
Localidad
Santiago del Teide
Downloadable files selection
Archivos
Imagen Archivo
Título Fichero
Subida al Teide
pdf

TENERIFE

TENERIFE

GRAN CANARIA

GRAN CANARIA

FUERTEVENTURA

FUERTEVENTURA

LANZAROTE

LANZAROTE

LA GRACIOSA

LA GRACIOSA

LA GOMERA

LA GOMERA

LA PALMA

LA PALMA

EL HIERRO

EL HIERRO
No te lo puedes perder
Imagen
Título
Montaña Blanca

Wir beginnen den Aufstieg an diesem Bimssteinberg, der früher für industrielle und landwirtschaftliche Zwecke benutzt wurde. Der Bimsstein ist das Ergebnis der Ausbrüche und der Gase des Magmas. Gelangen diese Gase nach aussen, so entsteht ein Phänomen, welches dem Korkenziehen einer Champagnerflasche gleicht. Der daraus resultierende „Schaum“, ist der Bimsstein.

Imagen
Título
Montaña Rajada - Berg

Dieser Berg liegt auf der rechten Seite. Es ist ein typischer Vulkandom, das beste Beispiel in den Cañadas. Sie entstehen durch Ausbrüche mit sehr dickflüssiger Lava die eine kurze Strecke zurücklegen und eine Kuppelform annehmen (auf latein Domus), daher dieser Name.

Imagen
Título
Die Bimsstein-Mine

Der Bimsstein ist sehr nützlich für landwirtschaftliche und industrielle Zwecke, deshalb wurde er in der Teide-Gegend noch vor der Entstehung des Nationalparks verwendet. Diese alten Minen wurden wiederhergestellt, aber man kann trotzdem sehen wo die Bimssteine extrahiert wurden, da diese Zonen heller sind als der Rest der Umgebung.

Imagen
Título
Die Eier vom Teide

Auf dem Ende der Strecke liegen grosse Felsen, es handelt sich um Akkretions-Kugeln, die den Teide heruntergerollt sind. Sie entstehen wie Schneebälle. Sie rollen bis zum unteren Lavafeld hinunter und bilden somit neue Lavaschichten.

Imagen
Título
La estancia de los ingleses - Aufenthalt der Engländer

Dieser Name bezieht sich auf den letzten Punkt des Aufstiegs, an dem es möglich war Brennholz zu sammeln. Deshalb übernachteten hier die Wanderer und Forscher, um am nächsten Tag die letzte Strecke zu besteigen, da wir uns auf 2982 Meter befinden. Ein grosser Felsen dieser Zone ist von innen hohl und diente somit als natürliche Schlafunterkunft.

Imagen
Título
Aufstieg am Alten Teide “Teide antiguo”

Den Aufstieg bis zur Bergschutzhütte refugio de Altavista machen wir durch schwarze Lava, über den alten Teide, an einem sehr steilen zickzack-förmigen Aufstieg. Wir durchlauen Steinbildungen, die mindestens 32.000 Jahre alt sind. Geologisch gesehen ist es keine lange Zei, doch nicht für den Teide der noch vor kurzem aktiv war.

Imagen
Título
Die Altavista Bergschutzhütte

Die Bergschutzhütte befindet sich auf einer Ebene, die von zwei imposanten Lava-Hügeln umgeben ist. Sie sind so hoch, dass wir kaum den Berggipfel sehen. Es handelt sich um die höchste Unterkunft Spaniens, ideal um dort zu übernachten und am nächsten Morgen den Teide zu besteigen. Von hier aus ist die nächtliche Sternbeobachtung des Himmels einfach atemberaubend; knapp 35 Minuten nach Sonnenuntergang kann man das Zodiakallicht und die Milchstrasse bewundern.

Imagen
Título
La Rambleta

An diesem Punkt endet der Pfad von Altavista, der die trockene Lavalandschaft (malpaíses) durchquert. Hier beginnt der Auffstieg zum Berggipfel, wenn wir ein Erlaubnis beantragt haben. Diese kleine Hochebene wird heutzutage durch die Seilbahnstation besetzt. Hier beginnt der wirkliche Aufstieg zum Krater

Imagen
Título
Der Lavakanal

Der Aufstieg zum Krater beginnt an der Wand eines grossen Lavakanals, der vom eigenen Krater absteigt. Auffällig sind die fast glatten Punkte an der Wand, die aus flüssiger Lava entstanden sind, und andere an denen wir erahnen wie der Kanal durch eine Überlappung der Lavaschichten entstand.

Imagen
Título
vía Telésforo Bravo

Diese letzte Strecke erhielt ihren Namen vom bekannten kanarischen Geologen, der sie als ideal beschrieben hat, um den Krater zu erreichen. Der Weg geht zickzack-mässig hoch, nahe zum Kanalhang, wo überlappende Lavaschichten zu finden sind. Wir sehen auch einige Fumarolen, aber nicht so Bedeutende wie die des Kraters.

Imagen
Título
Der Krater

Am Ende des Aufstiegs haben wir gleich zwei Ausblicke: die Panoramasicht und der Krater an sich. Wir sehen die Fumarolen und die Schwefelablagerungen im Inneren. Das Innere des Kraters kann nicht betreten werden. Er wurde ursprünglich genutzt, um Schwefel zu extrahieren.

Es wird nicht empfohlen sich hinzusetzen, da sie sich mit Schwefelsäure beschmutzen können, die sich aus Schwefelausflüssen und Wasserdampf bildet.

Nachhaltigkeit
Sostenibilidad
- Lassen Sie niemals irgendwelchen Müll in der Umgebung zurück, auch keine Zigarettenstummel. Essensreste tragen zur Vermehrung von Nagetieren und verwilderten Katzen bei, die eine ernsthafte Bedrohung für die heimische Tierwelt darstellen.
- Respektieren Sie die Tiere, belästigen Sie sie nicht und füttern Sie sie nicht. Wenn Sie ein verletztes Tier sehen, können Sie dies unter der Notrufnummer 112 melden. Reißen Sie keine Blumen oder Pflanzen aus.
- Heben Sie keine Steine oder andere Elemente aus der Natur auf und nehmen Sie sie nicht mit. Verändern Sie sie auch nicht, indem Sie sie zu den berüchtigten „Steinmännchen“ aufstapeln.
- Beachten Sie die Beschilderung an den Wegen. Sich abseits der angelegten Wege zu bewegen, schadet der Umwelt und kann auch für Sie und Ihre Begleiter gefährlich werden.
- Es ist sicherer, Ihr Haustier an der Leine zu führen.
- Versuchen Sie, die Ruhe der Umgebung nicht durch übermäßigen Lärm zu stören (laute Musik, Geschrei ...).
1
10
13
262
10045