Ruta de las Presas

Eine Route an den Stauseen und Kiefernwäldern Gran Canarias vorbei
In der Nähe von Mogán, im Inneren Gran Canarias, nimmt ein Wanderweg seinen Lauf, der durch den Landschaftspark Parque Rural del Nublo und den Naturpark Parque Natural de Pilancones führt. Mit einer Länge von 12,2 Kilometern über unbefestigte Pisten, Wanderpfade und asphaltierte Strassen ist dieser Rundweg nur geeignet für erfahrene Wanderer. Er beginnt in Degollada de Cruz Grande, von wo aus ein wunderschöner Kiefernwald durchlaufen wird, der zu dem Stausee Presa de Soria führt, dem grössten der Insel. Auf dem Weg werden im Gebiet um Cañada del Almácigo herum einige der beeindruckendsten vulkanischen Formationen passiert.
Das Wandern geniessen und die Höhlenhäuser entdecken
Der Wanderer hat auf dieser Route die Möglichkeit, die traditionellen Höhlenhäuser, die auch heute noch auf Gran Canaria in Gebrauch sind, zu entdecken. Ganz in der Nähe des Stausees Presa de Chira liegt eine Herberge, die ländliche Unterkunft für Wanderer anbietet. Die Wanderstrecke ist lang, weshalb unbedingt darauf geachtet werden sollte, ausreichend Verpflegung dabei zu haben, sowie warme Kleidung und Sonnenschutz.
Length
12,2 km
Public transport
Localidad
San Bartolome de Tirajana
Downloadable files selection
Archivos
Imagen Archivo
Título Fichero
Ruta de las Presas
pdf

TENERIFE

TENERIFE

GRAN CANARIA

GRAN CANARIA

FUERTEVENTURA

FUERTEVENTURA

LANZAROTE

LANZAROTE

LA GRACIOSA

LA GRACIOSA

LA GOMERA

LA GOMERA

LA PALMA

LA PALMA

EL HIERRO

EL HIERRO
No te lo puedes perder
Imagen
Subtítulo
Route der Staudämme, Gran Canaria
Título
„Degollada de Cruz Grande“ (Pass des großen Kreuzes)

Die „Degollada de Cruz Grande“ ist die natürliche Verbindung zwischen der Senke von Tirajana und den Senken von Chira und Soria. Von hier aus besteigt man den Gipfel vom Süden der Insel her. Sie ist ein bedeutender Knotenpunkt der traditionellen Wege der Insel. Hier führt beispielsweise der traditionelle Pilgerweg nach Santiago vorbei, und auch ein Teil des Wegs von „La Planta“, auf dem das Vieh während der Weidewanderung getrieben wurde.

Imagen
Subtítulo
Route der Staudämme, Gran Canaria
Título
Pass des Geldes

An diesem Pass verlassen wir den Waldweg, auf dem die Wanderung seit Cruz Grande verlaufen ist. Wir befinden uns jetzt am Anfang der Schlucht von Pilancones und sehen, wie dieser Einschnitt auf dieser Höhe vollständig von herrlichen kanarischen Kiefern bewachsen ist, zwischen denen wir hindurchwandern werden.

Imagen
Subtítulo
Route der Staudämme, Gran Canaria
Título
Pass von Cho Benito

An diesem Pass wechseln wir die Hangseite von der Schlucht von Pilancones zur Schlucht von Chira. Hier sieht die Landschaft bewohnter aus; es finden sich Häuser, und der Kiefernwald weicht zurück. Der Weg Die Route folgt dem Kamm, und ein wenig weiter vorn ist das Ende der Talsperre von Chira zu sehen.

Imagen
Subtítulo
Route der Staudämme, Gran Canaria
Título
Talsperre von Chira

Diese Talsperre stammt aus dem Jahr 1964. Ihre Höhe über dem Flussbett beträgt 32 Meter, und sie ist 230 Meter lang. Hier führt unser Weg entlang. Beachtlich an dieser Talsperre ist die Fläche des Stausees und die Lage des Dorfes Cercados de Araña. Dadurch erweckt er vom Staudamm her gesehen fast den Eindruck eines natürlichen Sees.

Imagen
Subtítulo
Route der Staudämme, Gran Canaria
Título
Staudamm von La Palma

Hinter der Talsperre wandern wir am Ufer eines Kanals weiter, der uns zu einem eigentümlichen Staudamm führt, bevor es den Hang von La Palma zwischen den Schluchten von Chira und Soria weitergeht. Dieses hydraulische Werk zeigt, wie wichtig das Wasser auf dieser Insel ist, denn damit kann das Wasser aufgefangen werden, das zwischen den kahlen Hängen herunterläuft. Hier führt unser Weg weiter.

Imagen
Subtítulo
Route der Staudämme, Gran Canaria
Título
Las Casas

Nach dem Hang von La Palma beginnt der Abstieg zu dem kleinen Dörfchen Las Casas. Dort sind noch die Höhlenwohnungen der Insel erhalten, ein Erbe der Ureinwohner, das in den ländlichen Zonen und auf Gipfeln wie diesem noch gepflegt wird. Ein kleiner Staudamm oberhalb des Dörfchens bringt uns auf die Spur, weshalb sich an diesem versteckten Ort Menschen niedergelassen haben.

Imagen
Subtítulo
Route der Staudämme, Gran Canaria
Título
Weideweg von Almácigo

Dieses Gebiet ist das Interessanteste des zweiten Wegabschnitts: der Abstieg von Las Casas zur Talsperre von Soria. Am Weg liegen Felsformationen, insbesondere der eindrucksvolle „Risco del Agujero“ (Lochfels), den wir über den Weideweg von Almácigo umgehen. Hier stand einst ein thermophiler Buschwald, von dem heute nur noch Reste erhalten sind. Der Weg führt steil nach unten.

Von hier aus sehen wir gegenüber den Staudamm Cueva de Las Niñas, der oberhalb des Stausees von Soria liegt, und den großen Caidero de Soria, der bei Regen einen spektakulären Wasserfall bildet.

Imagen
Subtítulo
Route der Staudämme, Gran Canaria
Título
Große Talsperre von Soria

Diese Talsperre ist die größte der kanarischen Inseln. Er gehört der Wassergesellschaft Comunidad de Aguas La Lumbre. Ihre Rüttelbetonmauer ist 120 Meter hoch, und er fasst 32 Kubikhektometer. Das ist das Achtfache des Stausees von Chira, an dem wir vorübergekommen sind.  Die Talsperre liegt in der oberen Hälfte der Schlucht von Arguineguín. Vom Stausee stammt die Bezeichnung „wasseraufwärts von Soria“. Der Weg endet mit der Überquerung des Staudamms im Dorf Soria.

Nachhaltigkeit
Sostenibilidad
- Lassen Sie niemals irgendwelchen Müll in der Umgebung zurück, auch keine Zigarettenstummel. Essensreste tragen zur Vermehrung von Nagetieren und verwilderten Katzen bei, die eine ernsthafte Bedrohung für die heimische Tierwelt darstellen.
- Respektieren Sie die Tiere, belästigen Sie sie nicht und füttern Sie sie nicht. Wenn Sie ein verletztes Tier sehen, können Sie dies unter der Notrufnummer 112 melden. Reißen Sie keine Blumen oder Pflanzen aus.
- Heben Sie keine Steine oder andere Elemente aus der Natur auf und nehmen Sie sie nicht mit. Verändern Sie sie auch nicht, indem Sie sie zu den berüchtigten „Steinmännchen“ aufstapeln.
- Beachten Sie die Beschilderung an den Wegen. Sich abseits der angelegten Wege zu bewegen, schadet der Umwelt und kann auch für Sie und Ihre Begleiter gefährlich werden.
- Es ist sicherer, Ihr Haustier an der Leine zu führen.
- Versuchen Sie, die Ruhe der Umgebung nicht durch übermäßigen Lärm zu stören (laute Musik, Geschrei ...).
2
10
262
10045