AKTUELLES

Coronavirus (COVID-19) hier

Barranco del Infierno

Wunderschöne Landschaft inmitten üppiger Natur
Der Barranco del Infierno – die wegen ihrer schroffen Natur sogenannte „Teufelsschlucht“ – ist ein Naturschutzgebiet im Gemeindebezirk von Adeje im Südwesten Tenerifes. Neben weiteren Schluchten und Felsformationen in dieser Gegend gehört die Region zum besonders geschützten Naturreservat Barranco del Infierno: eine wunderschöne Landschaft inmitten üppiger Natur mit einer großen Artenvielfalt, die viele endemische Arten umfasst. Bei den Vögeln sind das beispielsweise Zwergadler, Krähen, Falken und Gelbschnabel-Sturmtaucher. Dieses Naturschutzgebiet weist außerdem einen bedeutenden archäologischen Wert auf, denn es beherbergt zahlreiche Höhlen mit interessanten Felsgravuren.
Hinein in die Schlucht und den Wanderweg entlang
Um die Umgebung zu schützen und die Entwicklung der hier lebenden Arten nicht zu stören, ist der Zugang zum Wanderweg durch die Schlucht derzeit auf 300 Personen pro Tag begrenzt und muss im Voraus angemeldet werden. Im Verlauf der rund dreistündigen Wanderung durch diesen spektakulären Naturpark eröffnet sich Besuchern eine imposante Landschaft, die mit einem faszinierenden, mehr als 200 Meter hohen Wasserfall endet – eine unvergessliche Entschädigung am Ende der Strecke. Es wird empfohlen, geeignetes Schuhwerk zu tragen und die Wanderung an einem nicht so heißen Tag durchzuführen.
Höhe
-
Flora interest
Parking
Trekking routes
Public transport
Wildlife interest
Localidad
Adeje

TENERIFE

TENERIFE

GRAN CANARIA

GRAN CANARIA

FUERTEVENTURA

FUERTEVENTURA

LANZAROTE

LANZAROTE

LA GRACIOSA

LA GRACIOSA

LA GOMERA

LA GOMERA

LA PALMA

LA PALMA

EL HIERRO

EL HIERRO
Nachhaltigkeit
Sostenibilidad
- Lassen Sie niemals irgendwelchen Müll in der Umgebung zurück, auch keine Zigarettenstummel. Essensreste tragen zur Vermehrung von Nagetieren und verwilderten Katzen bei, die eine ernsthafte Bedrohung für die heimische Tierwelt darstellen.
- Respektieren Sie die Tiere, belästigen Sie sie nicht und füttern Sie sie nicht. Wenn Sie ein verletztes Tier sehen, können Sie dies unter der Notrufnummer 112 melden. Reißen Sie keine Blumen oder Pflanzen aus.
- Heben Sie keine Steine oder andere Elemente aus der Natur auf und nehmen Sie sie nicht mit. Verändern Sie sie auch nicht, indem Sie sie zu den berüchtigten „Steinmännchen“ aufstapeln.
- Verlassen Sie nicht die erlaubten Bereiche und respektieren Sie die Beschilderung an den Wanderwegen. Sich abseits der angelegten Wege zu bewegen, schadet der Umwelt und kann auch für Sie und Ihre Begleiter gefährlich werden.
- Entzünden Sie kein Feuer außerhalb der erlaubten Bereiche und seien Sie besonders in den Sommermonaten sehr vorsichtig.
- Versuchen Sie, die Ruhe der Umgebung nicht durch übermäßigen Lärm zu stören (laute Musik, Geschrei ...).
1
262
10045