AKTUELLES

Coronavirus (COVID-19) hier

Was bedeutet der submarine Vulkan auf El Hierro für das Leben in diesem Gebiet?

Die Vulkanausbrüche von 2011 und 2012 haben in den Gewässern rund um El Hierro neues Leben geschaffen

Contenido

El Hierro, die jüngste der Kanarischen Inseln, entstand vor 1,2 Millionen Jahren nach mehreren Vulkanausbrüchen, deren Magma den Meeresgrund durchbrach und bis in eine Höhe von 1501 Metern über dem Meeresspiegel ausgestoßen wurde. Die Natur vulkanischen Ursprungs der Insel ist nicht nur Geschichte, sondern auch Gegenwart. Zwischen Oktober 2011 und März 2012 fanden auf El Hierro verschiedene Ausbrüche statt, die von einem unterseeischen Vulkan stammten (die ersten dieser Art in 500 Jahren) und denen schwache, für die Bevölkerung nicht spürbare Beben vorausgingen, die die Erdoberfläche an einigen Stellen bis zu sechs Zentimeter wölbte. Einige Jahre später hat der neue submarine Vulkan neues Leben im Meer rund um El Hierro geschaffen, und ist somit zu einem Hotspot für Taucher geworden.

Contenido

Die Episode der Vulkanausbrüche zog sich über 134 Tage hin und wurde zur längsten der Kanarischen Inseln seit dem Timanfaya-Ausbruch von 1730 auf Lanzarote. Dieser neue Vulkan befindet sich im Süden von El Hierro, fünf Kilometer von La Restinga entfernt und in 88 Meter Tiefe im Mar de las Calmas. Am Fuß hat er einen Durchmesser von 700 Metern und sein Krater ist 120 Meter breit.

Contenido

Die Vulkanausbrüche von 2011 haben die Meeresgründe regeneriert und somit eine ganz besondere Biodiversität und eine einzigartige, vor Leben strotzende submarine Landschaft geschaffen. Ein ganz neues Naturspektakel für Taucher. Das Ozeanische Forschungszentrum der Kanaren, zugehörig zum Spanischen Ozeanografischen Institut (IEO), bestätigte in einer Kampagne vom 27. April bis 4. Mai 2015 an Bord des Meeresforschungsschiffes Ángeles Alvariño die Erholung der Meeresgründe rund um den unterseeischen Vulkan, nachdem in einer Tiefe zwischen 90 und 900 Metern Proben aus dem Meeresgrund und von ihrer Tierwelt entnommen worden waren.

Contenido

Zahlreiche Organismen, die an der vom Vulkan ausgestoßenen Lava haften, ziehen Fische, Krustentiere und Kopffüßer an, die sich von ihnen ernähren. Es gibt Muscheln und Vielborster, eine Klasse der Ringelwürmer, die am Substrat haften und sich ernähren, indem sie das vom Vulkan mit Nährstoffen angereicherte Wasser filtern. Auch sessile Organismen wie Gorgonien, Korallen und Schwämme haben den Vulkanausbruch überlebt. Zu den Fischarten, die hier zu sehen sind, gehören der Diamant-Eidechsenfisch, der Meeraal, die Muräne, der Sägebarsch, der Papageienfisch und die Große Bernsteinmakrele.

Contenido

Schon vor der Entstehung des neuen Vulkans war die Insel eines der beliebtesten Tauchspots, egal ob für Profis oder Hobbytaucher (selbst Anfänger). Und jetzt umso mehr. Hier finden Sie alles für garantiert sichere Tauchgänge: Infrastrukturen, Lehrer und das erforderliche Material. Die Insel ist von unzähligen Tauchspots umringt. Im Gebiet von La Restinga, geht es nur wenige Meilen von der Küste entfernt sogar bis zu 300 Meter in die Tiefe, mit einer horizontalen Sichtweite von bis zu 30 Metern, entlang an Kliffs, Steilwänden, Sandplateaus, Höhlen usw.

Contenido

Die Wassertemperatur liegt das ganze Jahr über bei 18 bis 25 Grad, was Fischarten aus den Tropen und dem Mittelmeerraum anzieht. Der dicht bewachsene, felsige Meeresgrund macht die Insel zu einem idealen Refugium für eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt und ist zeitweise auch Durchgangsgebiet für pelagische Tiere. Das Meeresreservat La Restinga ist ein international anerkanntes Schutzgebiet für viele Tierarten wie Schildkröten, Thunfische, Rochen, Zackenbarsche, Delfine, Barrakudas ... Manchmal lässt sich sogar ein friedlicher Walhai blicken.

Contenido

Der unterseeische Vulkan liegt jedoch nicht nur im Blickpunkt der Taucher. In den letzten Jahren hat das Spanische Ozeanografische Institut (IEO) mehrere wissenschaftliche Kampagnen gestartet, um den Vulkan zu erforschen, sodass die Zone zu einem natürlichen Labor geworden ist, in dem die Auswirkungen der Umweltveränderungen (in diesem Fall ein Vulkanausbruch) auf das Meeresökosystem analysiert werden.