Mirador de Guise y Ayose

Geschichtsträchtige Landschaften aus der Luft
Hoch oben auf der der Straße FV-30, die zum historischen Dorf Betancuria hinunterführt, befindet sich der Aussichtspunkt Mirador de Guise y Ayoze. Er ist nach den zwei Königen der Ureinwohner benannt, die über die Insel herrschten, als sie im 15. Jahrhundert erobert wurde und denen hier ein Denkmal in Form von über 4 Meter hohen Bronzestatuen gesetzt wurde. Ein Ausflug zu diesem Aussichtspunkt lohnt sich, weil man hier aus der Höhe im Norden die älteste und am stärksten erodierte Landschaft von Fuerteventura und im Süden die Schlucht sehen kann, die bis nach Betancuria führt. Die Gegend um Betancuria wurde als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen und es wurde zudem vorgeschlagen, es als ersten Nationalpark in einem Trockengebiet zu erklären.
Die letzten Majorero-Könige
Die Chronik der Eroberung Fuerteventuras, die Anfang des 15. Jahrhunderts stattfand, enthält sagenhaft anmutende Geschichten über die zwei letzten Majorero-Könige Ayoze (König von Jandía) und Guise (König von Maxorata). Von ihnen wird gesagt, dass sie einen räudigen Hund mit nur einer Hand töten konnten, während sie in der anderen einen Trinkkrug hielten, oder unermüdlich Maismehl mit steinhartem Käse verkneteten. 1405 unterwarfen sie sich angesichts der militärischen Übermacht der Eroberer, akzeptierten Jean de Béthencourt (nach dem die Ortschaft Betancuria benannt ist) als ihren König und ließen sich unter den Namen Luis und Alfonso taufen.
Localidad
Betancuria

TENERIFE

TENERIFE

GRAN CANARIA

GRAN CANARIA

FUERTEVENTURA

FUERTEVENTURA

LANZAROTE

LANZAROTE

LA GRACIOSA

LA GRACIOSA

LA GOMERA

LA GOMERA

LA PALMA

LA PALMA

EL HIERRO

EL HIERRO
Nachhaltigkeit
Sostenibilidad
- Lassen Sie niemals irgendwelchen Müll in der Umgebung zurück, auch keine Zigarettenstummel. Essensreste tragen zur Vermehrung von Nagetieren und verwilderten Katzen bei, die eine ernsthafte Bedrohung für die heimische Tierwelt darstellen.
- Respektieren Sie die Tiere, belästigen Sie sie nicht und füttern Sie sie nicht. Wenn Sie ein verletztes Tier sehen, können Sie dies unter der Notrufnummer 112 melden. Reißen Sie keine Blumen oder Pflanzen aus.
- Heben Sie keine Steine oder andere Elemente aus der Natur auf und nehmen Sie sie nicht mit. Verändern Sie sie auch nicht, indem Sie sie zu den berüchtigten „Steinmännchen“ aufstapeln.
- Respektieren Sie die verschiedenen Elemente des öffentlichen Mobiliars (Informationstafeln, Handläufe, Sitze, Beleuchtung, Ferngläser und Teleskope ...) und gehen Sie sorgsam damit um.
- Beachten Sie die Beschilderung an den Wegen. Sich abseits der angelegten Wege und Plätze zu bewegen, schadet der Umwelt und kann auch für Sie und Ihre Begleiter gefährlich werden.
- Versuchen Sie, die Ruhe der Umgebung nicht durch übermäßigen Lärm zu stören (laute Musik, Geschrei ...).
4
9
262
10045