AKTUELLES

Coronavirus (COVID-19) hier

Camino de los Gracioseros

Eine alte Route, die La Graciosa mit Lanzarote verbindet
Diese Trekkingroute verläuft auf dem Weg, den die Bewohner von La Graciosa nutzten, um auf die Nachbarinsel Lanzarote und wieder von dort zurück zu gelangen. Der Weg ist 4,5 Kilometer lang und mittelschwer bis schwer, je nachdem, ob es sich um den Auf- oder Abstieg handelt. Er führt über die Steilküste von Famara, im Norden Lanzarotes, von wo aus sich La Graciosa hinter der Meerenge Estrecho del Río im Hintergrund abzeichnet. Der Wanderweg führt über Vulkansteinboden und ist stellenweise rutschig. Er endet auf Meereshöhe, wo den Wanderer die ersehnte Belohnung, ein erfrischendes Bad im blauen Wasser von El Río erwartet.
Abstieg zwischen Blumen und endemischer Fauna
Um diesen Weg zu beginnen, muss man den Abzweig in Richtung Mirador del Río einschlagen, der neben der Abfahrt vom Dorf Yé in Richtung Guinate liegt. Es handelt sich um einen wunderschönen Weg, der herrliche Ausblicke auf die Küste von Lanzarote bietet. Der erste Teil des Weges verläuft über Kopfsteinpflaster von Yé nach Guinate, wo der Abstieg in Zickzackform beginnt. Diese Trekkingroute ist nicht nur schön zu wandern, sie erlaubt auch, die Flora und Fauna des Gebiets kennenzulernen, das zahlreiche endemische und geschützte Arten beherbergt.
Length
9 km
Localidad
Haría
Downloadable files selection
Archivos
Imagen Archivo
Título Fichero
Camino de Los Gracioseros
pdf

TENERIFE

TENERIFE

GRAN CANARIA

GRAN CANARIA

FUERTEVENTURA

FUERTEVENTURA

LANZAROTE

LANZAROTE

LA GRACIOSA

LA GRACIOSA

LA GOMERA

LA GOMERA

LA PALMA

LA PALMA

EL HIERRO

EL HIERRO
No te lo puedes perder
Imagen
Título
Beginn des Weges

Die Klippe El Risco de Famara ist die wichtigste botanische Zone der Insel. Hier befindet sich eine grosse Anzahl von endemischen Arten, besonders an den Wänden der Felsklippe. Diese Gegend liegt auf einer Höhe von 600 Metern und zieht die Feuchtigkeit der Wolken die dort oftmals festhängen an sich. Obwohl kaum Vegetation existiert, wachsen dort Flechten und Moose die die Feuchtigkeit nutzen um zu gedeihen.

Imagen
Título
Aussichtspunkt Mirador del Risco

Von diesem Aussichtspunkt aus erblickt man den Hang, an dem der Wanderweg entlangführt. Wenn man genauer hinsieht, ist auf der Küstenebene ein dunklerer Lavaerguss zu beobachten. Die Volksweisheit wusste wie man den einzigen Lavastrom des nahegelegenen La Corona Vulkans nutzen konnte, der die Klippe von Famara auf dieser westlichen Seite überlief. Dieser Lavastrom bewirkte, dass sich die ursprüngliche Felsklippe nun dahinter befindet. Der Wanderweg führt auf dem Schotter des Lavastromes, sodass die Klippe weniger steil wirkt.

Imagen
Título
El Llano

Famara ist eines der alten Felsmassive von Lanzarote. Von El Llano aus liegt die Klippe hinter uns, dort wo wir die horizontalen Lavaformationen sehen, die sich vor über 10 Millionen Jahren bildeten. Da sie weit ab vom Meer liegt, bezeichnet man sie als versteinerte Klippe oder “Paläoklippe”.

El Llano ist eine ebene Gegend die einen grossen ökologischen Wert aufweist, da die ursprüngliche Vegetation erhalten geblieben ist.

Imagen
Título
Steinstrukturen

Diese Ebene wurde zu Zeiten der Ureinwohner zur Viehzucht genutzt. Die Steinstrukturen die sich an verschiedenen Stellen des Hanges befinden wurden sicherlich, je nach Jahreszeit, für das Vieh genutzt. In den höheren Lagen, in der Nähe der Klippe, befinden sich kleine Quellen die den Wasservorrat für die Menschen sowie für das Vieh sicherte. Die Klippe von Famara enthält den wichtigsten Grundwasserspeicher dieser Insel, die ansonsten sehr trocken ist.

Imagen
Título
Die Salinen von El Rïo

Diese Salinen sind die ältesten der Kanarischen Inseln. Sie stammen höchstwahrscheinlich aus der Zeit der Ureinwohner. Sie sind aus Ton und wurden bis in die siebziger Jahre benutzt.

Sie erstrecken sich auf einer Fläche von 90.000 Quadratmetern. Am Kieselstrand befinden sich drei Zuleitungskanäle, die die grossen Kessel bei Flut auffüllen. Durch die Wasserläufe wird die Saline bewässert. Wenn man am Kieselstrand vorbeikommt sind einige dieser Kanäle noch zu sehen.

Imagen
Título
Strand Bajo el Risco

Auf dem Rückweg kommen wir an diesem schönen Strand vorbei, der bei guten Wetterbedingungen und ruhigem Seegang ideal zum Schwimmen ist. Es ist ein wilder Strand an dem es keine Sicherheitsmassnahmen gibt.

Ausser der Schönheit des Strandes können wir in der Umgebung eine grosse Anzahl von Pflanzenarten bewundern, hauptsächlich halophyle Küstengewächse. Es handelt sich hierbei um Pflanzen, die sich an trockene und salzhaltige Gebiete angepasst haben, wie z. B. unter anderem der Salzhafer, Meertrauben, die Kanaren-Pippau oder der Meerfenchel.

Nachhaltigkeit
Sostenibilidad
- Lassen Sie niemals irgendwelchen Müll in der Umgebung zurück, auch keine Zigarettenstummel. Essensreste tragen zur Vermehrung von Nagetieren und verwilderten Katzen bei, die eine ernsthafte Bedrohung für die heimische Tierwelt darstellen.
- Respektieren Sie die Tiere, belästigen Sie sie nicht und füttern Sie sie nicht. Wenn Sie ein verletztes Tier sehen, können Sie dies unter der Notrufnummer 112 melden. Reißen Sie keine Blumen oder Pflanzen aus.
- Heben Sie keine Steine oder andere Elemente aus der Natur auf und nehmen Sie sie nicht mit. Verändern Sie sie auch nicht, indem Sie sie zu den berüchtigten „Steinmännchen“ aufstapeln.
- Beachten Sie die Beschilderung an den Wegen. Sich abseits der angelegten Wege zu bewegen, schadet der Umwelt und kann auch für Sie und Ihre Begleiter gefährlich werden.
- Es ist sicherer, Ihr Haustier an der Leine zu führen.
- Versuchen Sie, die Ruhe der Umgebung nicht durch übermäßigen Lärm zu stören (laute Musik, Geschrei ...).
3
10
13
262
10045