Ruta de los Volcanes

Eine grosse Trekkingtour durch den Süden von La Palma
Die Route der Vulkane verläuft zwischen den Gemeindebezirken im Norden und im Süden von La Palma. Sie ist eine lange Route, die auf einem ehemaligen Verbindungsweg zwischen den verschiedenen Gemeinden im Norden und im Süden der Insel basiert. Der Trekkingpfad ist gut ausgebaut und beschildert und verläuft durch die Gemeinden El Paso, Mazo und Fuencaliente, im Naturpark Cumbre Vieja gelegen. Die Wegstrecke wird bestimmt von knapper Vegetation und anspruchsvollen Steigungen, weshalb man die Route nur mit angemessener Kleidung und festem Schuhwerk in Angriff nehmen sollte. Ausserdem sollte man darauf achten, genug Verpflegung für den etwa 5 Stunden langen Weg mitzuführen.
Ein anspruchsvoller Weg zwischen Vulkanen und endemischen Tierarten
Mit einer Gesamtlänge von 17,5 Kilometern und einem maximalen Höhenunterschied von 1.207 Metern ist der Weg schwierig und anspruchsvoll. Er verläuft in mittleren bis hohen Lagen, von einer Mindesthöhe von 725 Metern in Fuencaliente bis auf eine maximale Höhe von 1.932 Metern auf dem Gipfel. Die Wegstrecke verläuft auf Pfaden, forstwirtschaftlichen Pisten und asphaltierten Wegen. Während der Wanderung kann man sowohl die Nord- aus auch die Südseite der Insel betrachten und mit etwas Glück endemische Tierarten wie Graja und Turmfalke im Flug beobachten.
Length
17,5 km
Public transport
Localidad
El Paso - Mazo - Fuencaliente
Downloadable files selection
Archivos
Imagen Archivo
Título Fichero
Ruta de los volcanes
pdf

TENERIFE

TENERIFE

GRAN CANARIA

GRAN CANARIA

FUERTEVENTURA

FUERTEVENTURA

LANZAROTE

LANZAROTE

LA GRACIOSA

LA GRACIOSA

LA GOMERA

LA GOMERA

LA PALMA

LA PALMA

EL HIERRO

EL HIERRO
No te lo puedes perder
Imagen
Título
Refugio del Pilar

Der Weg beginnt an der Bergschutzhütte Refugio del Pilar. Wir befinden uns an einer grossen Lichtung am Berggipfel. Sie stellt seit je her eine Wegkreuzung auf dem Bergkamm des Südens der Insel dar. Das Refugio verfügt über ein Besucherzentrum in dem der Wanderweg beschrieben wird.

Der Beginn des Weges führt durch einen kanarischen Kiefernwald, die am häufigsten vorkommende Waldart dieser Route. Obwohl wir auf unserer linken Seite, von hoch gelegenen Punkten, den Lorbeerwald der tieferen Lagen beobachten können.

Imagen
Título
Aussichtspunkt Mirador Birigoyo

Von diesem kleinem Aussichtspunkt können wir uns eine Vorstellung der geologischen Geschichte der Insel machen. Von hier aus erblickt man das Aridane Tal. Dieses Tal wurde durch einen Erdrutsch gebildet. Ein typisches Beispiel für geologische Einstürze die auf dem Kanarischen Archipel sattfanden.

Ein Zeugnis dafür ist der Bogen am Gipfel von Cumbre Nueva und gegenüber des Aussichtspunktes, der Vulkan Bejenado, der den Taburiente Erosionskessel schliesst. Der Bejenado gehört zum letzten Teil der geologischen Formation der nördlichen und mittleren Zonen der Insel. In den letzten zweihunderttausend Jahren hat sich die Vulkanaktivität weiter in den Süden der Insel verlegt, in den Bergkamm von Cumbre Vieja, an dem die Route der Vulkane verläuft.

Imagen
Título
Spalte

Eine kleine Brücke des Wanderweges überquert eine Spalte, die durch das Erdbeben des Vulkanausbruches von San Juan im Jahre 1949 verursacht wurde. Der Druck den das Magma verursacht, während es unterirdisch durch den Vulkanschlot hochsteigt, führt zu Erdbeben, die die Erdkruste aufbrechen.

Imagen
Título
Hoyo Negro

Von diesem Aussichtspunkt können wir den Vulkan Hoyo Negro erblicken, die Hauptausbruchstelle des Jahres 1949. Der Ausbruch begann am Namenstag des Heiligen Johannes, deshalb wird er auch San Juan genannt.

Der Ausbruch begann am 24. Juni 1949 und setzte sich bis zum 31. Juli fast ununterbrochen fort. Ab dem Datum begann die Phase der Fumarolen. Der gewaltigste Ausbruch fand am 12. Juli statt und bewirkte bedeutende Erdbeben. Der gesamte Ausbruch bestand aus 7 Etappen, wobei zwischen dem 11. und 15. Juli der wichtigste Ausbruch stattfand. In dem Zeitaum schossen aus dem Hoyo Negro grosse Eruptionssäulen hervor.

Imagen
Título
Lavaströme bei El Duraznero

Der Vulkan El Duraznero ist einer der repräsentativsten Vulkankegel des Wanderweges. Er gehört zu den historischen Ausbrüchen des Jahres 1949. Er befindet sich auf einer der höchsten Lagen der Vulkanroute, auf einer Höhe von ca. 1.900 Metern. Bei diesem Vulkan handelte es sich um explosive Magmaeruptionen. Die Lavaströme flossen im Gegensatz zum Hoyo Negro Vulkan, auf die Ostseite der Insel. Innerhalb des Kraters sind die Reste eines Lavasees zu sehen. Als dieser überlaufen war, floss die Lava in Richtung Meer. Nicht weit vom Weg entfernt ist ein Spaltenvulkan zu beobachten, der drei Schlackenkegel gebildet hat.

Imagen
Título
Der Las Deseadas Vulkan

Mit 1.945 Metern ist dies der höchste Berg der Cumbre Vieja Vulkankette. Dieser Vulkan, der nicht mit den jugen Ausbrüchen in Zusamenhang gebracht wird, gehört zum zentralen Grat der südlichen Gebirgskette. Von diesem ideal gelegenem Aussichtspunkt können wir die Hauptvulkankegel der Route erblicken und sehen wo sich die Vulkanaktivität abspielte. Ausserdem ist von hier aus deutlich zu beobachten, wie auf den trockenen Lavalandschaften Büsche und kanarische Kiefernwälder gedeihen.

Imagen
Título
Die Flachebene Los Guanches

Auf dieser Flachebene aus schwarzer Vulkanasche gedeihen buschartige Gewächse und Kiefern. Nachdem wir eine anstrengende Strecke der Route durchlaufen haben, können wir uns in dieser angenehmen Landschaft, mit den sanft abfallenden Hängen, von den Strapazen erhohlen. Die Flachebenen aus Vulkanasche werden durch strombolianische Eruptionen gebildet. Am oberen Teil dieser Ebene sind phreatomagmatische Formationen zu sehen, eine Art Vulkanasche die während des Eruptionsprozesse zustande kommt, wenn das Magma mit externem Wasser in Kontakt kommt und durch Expolosionen durch Freisetzung von Gasen.

Imagen
Título
Der Martin Vulkan

Vor uns, unterhalb des Vulkans, sehen wir eine Flachebene die mit schwarzer Vulkanasche bedeckt ist. Der Martin de Tigalate Vulkan brach im Jahre 1646 aus und die Eruptionen hielten ca. einen Monat an. Sie fanden zwischen Oktober und Dezember statt, obwohl sie seit September zu spüren waren. Insgesamt hielt der Eruptionsprozess 82 Tage an. Es fanden starke Erdbeben statt und es ergaben sich grosse Lavaströme, die dem Meer neues Land abgewannen. Die Ausbrüche fanden an verschiedenen Vulkanschloten statt, an den Berggipfeln die wir von hier aus erblicken können, und an den Küstengebieten.

Imagen
Título
Der Feuerberg - Montaña del Fuego

Dieser Vulkankegel, an dem ein Kiefernwald liegt, ist der letzte den wir sehen werden bevor wir die letzte Etappe der Route uns vornehmen. Die flache Gegend auf der wir uns befinden trennt die von den Ausbrüchen beeinträchtige Umgebung, vor allem den Lavastrom des Martin Vulkans, zu unserer Rechten, von einem dichten kanarischen Pinienwald, den wir durchlaufen werden bis Fuencaliente.

Imagen
Título
Los Canarios

Die Route endet in Los Canarios, Hauptort der Gemeinde von Fuencaliente. Die Geschichte dieser Gemeinde ist vom Vulkanismus geprägt, da im 17. und 20. Jahrhundert die Vulkane San Antonio und Teneguía ausbrachen. Diese Weingegend weist eine grosse Anzahl von Weinkellereien auf, in denen der bekannte

Nachhaltigkeit
Sostenibilidad
- Lassen Sie niemals irgendwelchen Müll in der Umgebung zurück, auch keine Zigarettenstummel. Essensreste tragen zur Vermehrung von Nagetieren und verwilderten Katzen bei, die eine ernsthafte Bedrohung für die heimische Tierwelt darstellen.
- Respektieren Sie die Tiere, belästigen Sie sie nicht und füttern Sie sie nicht. Wenn Sie ein verletztes Tier sehen, können Sie dies unter der Notrufnummer 112 melden. Reißen Sie keine Blumen oder Pflanzen aus.
- Heben Sie keine Steine oder andere Elemente aus der Natur auf und nehmen Sie sie nicht mit. Verändern Sie sie auch nicht, indem Sie sie zu den berüchtigten „Steinmännchen“ aufstapeln.
- Beachten Sie die Beschilderung an den Wegen. Sich abseits der angelegten Wege zu bewegen, schadet der Umwelt und kann auch für Sie und Ihre Begleiter gefährlich werden.
- Es ist sicherer, Ihr Haustier an der Leine zu führen.
- Versuchen Sie, die Ruhe der Umgebung nicht durch übermäßigen Lärm zu stören (laute Musik, Geschrei ...).
5
257
13
262
10045