···

Fuerteventura

Wellen voller
Geheimnisse

···
Video ansehen Wanderwege Fuerteventura
KANARISCHES ARCHIPEL

Soll ich dir ein Geheimnis verraten? Folge mir, ich habe am Meeresufer ein paar Höhlen entdeckt, die Fuerteventura zu einem echten Wunder machen. Psst ... Verrate es keinem.

BARRANCO DE LAS PEÑITAS

Ein kleines Naturjuwel von außergewöhnlicher Schönheit, mit Felsen in beinahe unmöglichen Formen und Granit als Protagonisten. Dieser kleine Wanderweg im Landschaftspark Betancuria auf Fuerteventura (SL-FV 27) führt entlang des Flussbettes des Río Palmas durch die Schlucht von Las Peñitas. Unser Ausgangspunkt ist Buen Paso im Süden, in Richtung Vega de Río Palmas. Das Erste, was wir sehen, ist eine kleine Oase mit kanarischen Palmen, die – falls ihr es noch nicht wusstet – eine geschützte endemische Art und besonders interessant für die Gärtnerei ist. Auf halbem Weg befindet sich die Kapelle der Virgen de la Peña, der Schutzpatronin von Fuerteventura. Am Ende der Route erwarten uns der Stausee und der Damm.

EL PUERTITO DE LOS MOLINOS

Vom Dorf Tefía aus nehmen wir den Wanderweg GR 131/E3 und passieren den Staudamm von Las Parcelas bis Puertito de Los Molinos, einem uralten Dorf mit wenigen Häusern. Ein Feldweg führt bis auf die Anhöhe. Es ist ein einfacher Spaziergang, auf dem ihr die mächtigen Wellen vor den imposanten schwarzen Basaltklippen betrachten könnt. Wenn ihr an der Küste nach Norden entlang geht, erreicht ihr den Strand von Jarugo.

HÖHLEN LOS MOLINOS

Im südlichen Teil des Strandes befinden sich eine Reihe von Höhlen, darunter die Cueva de Los Molinos oder Cueva Herminia, die nur bei Ebbe zugänglich sind. Diese schöne, eigentümliche Enklave steht im Kontrast zur schwarzen Farbe der Lavas, die diese Küste bilden. Ein schönes Motiv für Postkarten ... und für Fotos.

DIESEN TIPP MERKEN / EMPFEHLUNGEN

- Vergewissere dich, dass Ebbe ist, bevor du die Höhlen besichtigst, und sei vorsichtig. 
- Fuerteventura ist die Insel mit den meisten Stränden, hat aber auch mehr als 255 Kilometer Wanderwege, sodass man die Gegend auch anders genießen kann.