AKTUELLES

Coronavirus (COVID-19) hier

Monte del Agua

Ländliche Dörfer im Nordwesten Teneriffas
Dieser wunderschöne Waldwanderweg führt durch die Gemeindebezirke von El Tanque, Los Silos und Buenavista del Norte im Norden von Teneriffa und verbindet die Dörfer Erjos und Las Portelas miteinander. Der Wanderweg durchquert den Immergrünen Monte del Agua y Pasos, einen grossen Lorbeerwald mit Fayal- Brezal- Vegetation. Während der Wanderung kann man hier zwei endemische Taubenarten beobachten: die Lorbeertaube und die Bolles Lorbeertaube. Auch die traditionelle kanarische Architektur ist entlang des Weges in Form von kleinen Dörfern mit breiten Steinmauern und Ziegeldächern vertreten.
Relikte der erste Getreidefelder
Die Trekkingroute durch den Monte del Agua ist elf Kilometer lang und überbrückt 343 Meter Höhenunterschied. Er beginnt in Erjos, einem geschichtlich bedeutenden Dorf, das die Nord- und Südseite von Teneriffa miteinander verbindet. Die wirtschaftliche Tätigkeit in diesem Gebiet wird von Ackerbau und Viehwirtschaft bestimmt. Die Wegstrecke führt durch Lorbeer- und Kiefernwald hindurch und an Wasserbecken und Ackerflächen, die in der Gegend um El Palmar dem Wald abgewonnen wurden, vorbei. Der Weg ist von mittlerem Schwierigkeitsgrad, weshalb es wichtig ist, angemessene Kleidung und festes Schuhwerk zu tragen, sowie ausreichend Verpflegung dabei zu haben.
Length
10,7 km
Public transport
Localidad
Los Silos
Downloadable files selection
Archivos
Imagen Archivo
Título Fichero
Monte del Agua
pdf

TENERIFE

TENERIFE

GRAN CANARIA

GRAN CANARIA

FUERTEVENTURA

FUERTEVENTURA

LANZAROTE

LANZAROTE

LA GRACIOSA

LA GRACIOSA

LA GOMERA

LA GOMERA

LA PALMA

LA PALMA

EL HIERRO

EL HIERRO
No te lo puedes perder
Imagen
Título
Erjos

Dieser Ort war historisch sehr wichtig. Er war ein Mittelpunkt zwischen dem Süden und dem Norden der Insel, gelegen am Bergpass von Erjos. Dort wurde bis zum 19. Jahrhundert Getreide angebaut, und ausserdem war er wichtig für die Wandertierhaltung.

Imagen
Título
Ein kleiner Teich

Dieser kleine Teich ist eine Überraschung in der Nähe des Monte del Agua Waldes: die Teiche von Erjos, in der Gegend von los Dornajos. In dieser Gegend wurde ursprünglich Stein abgebaut. Es bildeten sich feuchte Böden, die heutzutage für die Vogelwelt von grosser Bedeutung sind.

Imagen
Título
Kolosse am Beginn des Weges

Zu Beginn des Weges, der durch das Innere des Waldes führt, stossen wir auf zwei auffallend grosse Kiefern, direkt an einer Kurve. Es sind zwei „Eindringlinge“, da wir einen Nebelwald durchqueren, der die Feuchtigkeit der Wolken, die der Passatwind herbeibläst, aufnimmt. Diese Feuchtigkeit lässt die dichten Zweige all dieser Bäume fallen und gibt dem Wald seinen Namen und Daseinsberechtigung.

Imagen
Título
Ein Wald aus dem Wasser entsteht

Der Lorbeerwald ist ein lebendes Fossil. Diese Wälder, besetzten den Mittelmeerraum vor Millionen von Jahren, bis die klimatischen Veränderungen verursachten, dass sie in den Kanaren und anderen makaronesischen Gebieten, Schutz suchten. Die Bedeutsamkeit des Waldes besteht darin, dass er fähig ist Wasser zu sammeln, Erosion zu vermieden und ein Habitat für eine grosse Anzahl an Endemismen ermöglicht. Der Lorbeerwald bildet das Hauptgebiet für die Erhaltung der biologischen Vielfalt.

Imagen
Título
Oberhalb von Las Moradas

In dieser Kurve des Weges werden wir eine Aussicht auf die Los Cochinos Schlucht geniessen. Hier liegen einige der besten Bestände des Lorbeerwaldes von Monte del Agua. Auf der rechten Seite befindet sich der Weiler Tierra de Trigos, dessen Name uns an die hiesige Getreidekultur erinnert. Im Zentrum des Flussbettes liegt der Felsen Roque de las Moradas. Hier stiegen die Einwohner von Los Silos herauf, um diesen Wald zu erreichen, dessen Kreuzweg wir gerade hinter uns gebracht haben.

Imagen
Título
Anbaufelder im Wald

Sobald weniger Baumheide-Buschwälder zu sehen sind, entdecken wir eine Senke in der Terrassenfelder liegen, und sogar ein Dreschplatz, den wir aufgrund der Höhe nicht erkennen können. Der Wald verschwindet mehrmals aufgrund der Gewinnung der Anbauflächen. Rund um die Terrassenfelder sehen wir die Baumheide-Buschwälder, die früher sicherlich die ganze Gegend einnahmen.

Imagen
Título
Ein abgestuftes Tal

Valle del Palmar ist die Gegend wo der landwirtschaftliche Anbau am besten beibehalten wurde. Es handelt sich um ein Abhangs-Tal mit einer ovalform zwischen dem Monte del Agua Wald und den Teno Schluchten. An dem seichten Hang befinden sich die Felder die terrassenförmig angelet sind, um die fruchtbarenn Böden besser nutzen zu können. Die Vulkankegel im Tal, bei Palmar und Las Porteles haben die Insel durch Vulkanausbrüche erweitert. Heutzutage liegt dort Buenavista.

Imagen
Título
Las Portelas

Wir beenden unseren Wanderweg in Las Portelas, ein kleiner Weiler im oberen Teil des Tales von El Palmar. Hier werden wir an mehreren Wohnhäusern, die eine typische kanarische Architektur aufweisen, vorbeikommen, und einen herrlichen Ausblick über das Tal von El Palmar geniessen. Dieses Tal stellt das Hauptelement des Schutzgebietes von Teno dar. Es befindet sich zwischen Monte del Agua und den Schluchten, die Steilküste von Los Gigantes an der Westseite der Insel bilden.

Nachhaltigkeit
Sostenibilidad
- Lassen Sie niemals irgendwelchen Müll in der Umgebung zurück, auch keine Zigarettenstummel. Essensreste tragen zur Vermehrung von Nagetieren und verwilderten Katzen bei, die eine ernsthafte Bedrohung für die heimische Tierwelt darstellen.
- Respektieren Sie die Tiere, belästigen Sie sie nicht und füttern Sie sie nicht. Wenn Sie ein verletztes Tier sehen, können Sie dies unter der Notrufnummer 112 melden. Reißen Sie keine Blumen oder Pflanzen aus.
- Heben Sie keine Steine oder andere Elemente aus der Natur auf und nehmen Sie sie nicht mit. Verändern Sie sie auch nicht, indem Sie sie zu den berüchtigten „Steinmännchen“ aufstapeln.
- Beachten Sie die Beschilderung an den Wegen. Sich abseits der angelegten Wege zu bewegen, schadet der Umwelt und kann auch für Sie und Ihre Begleiter gefährlich werden.
- Es ist sicherer, Ihr Haustier an der Leine zu führen.
- Versuchen Sie, die Ruhe der Umgebung nicht durch übermäßigen Lärm zu stören (laute Musik, Geschrei ...).
1
10
13
262
10045