AKTUELLES

Coronavirus (COVID-19) hier

Los Ajaches

Eine lange Trekkingroute über die geologischen Spuren Lanzarotes hinweg
Los Ajaches liegt im Südosten von Lanzarote. Es handelt sich um eine grosse vulkanische Formation, die den gesamten Süden der Insel bedeckt, mit einem Bergmassiv auf der Leeseite und steinigen Ebenen auf der Luvseite. Das Gebiet ist von grosser archäologischer Bedeutung. Hier, in der Gegend um Yaiza herum, finden sich Höhlen, Felsmalereien und Spuren früherer Viehweiden. Das Gebiet ist eines der ältesten der Insel und auch heute noch intensivem Bodenabbau durch Erosion unterworfen, welche in den letzten zehn Millionen Jahren die Schluchten geschaffen hat, die auf dieser Route durchwandert werden.
Wolfsmilchgewächse und Strauchlandschaften entlang eines trockenen Wanderweges
Die Trekkingroute von Los Ajaches beginnt im Dorf Femés und zieht sich über Pfade, unbefestigte Pisten, Fussgängerwege und Landstrassen hin. Er ist sechs Kilometer lang und zeichnet sich durch beträchtliche Höhenunterschiede aus, was den Schwierigkeitsgrad erhöht. Die Umgebung ist von trockenen Strauchlandschaften geprägt, mit Wolfsmilchgewächsen in den geschützteren Zonen. Die lokale Tierwelt wird bestimmt von Steppen- und Raubvögeln im Landesinneren sowie Seevögeln an der Küste.
Length
5,8 km
Public transport
Localidad
Yaiza
Downloadable files selection
Archivos
Imagen Archivo
Título Fichero
Los Ajaches
pdf

TENERIFE

TENERIFE

GRAN CANARIA

GRAN CANARIA

FUERTEVENTURA

FUERTEVENTURA

LANZAROTE

LANZAROTE

LA GRACIOSA

LA GRACIOSA

LA GOMERA

LA GOMERA

LA PALMA

LA PALMA

EL HIERRO

EL HIERRO
No te lo puedes perder
Imagen
Título
Femés

Unsere Route beginnt im Ort Femés, der sich am Anfang des gleichnamigen Tales befindet. Aus zwei Gründen siedelte man sich hier an. Die Hochebene ermöglichte es von hier aus die Küste zu überwachen um sich vor den Angriffen der maurischen Piraten zu schützen. In den unteren Lagen wurde das Land angebaut indem die Erde mit Vulkanlapilli bedeckt wurde (“enarendados”). Diese nimmt die Feuchtigkeit auf und ermöglicht somit den Pflanzenwachstum.

Imagen
Título
Aussichtspunkt - Mirador Barranco de la Higuera

Am Bergpass oberhalb von Femes gelangen wir in eine Gegend in der das Vieh gehalten wird, insbesondere Ziegen. Zu unseren Füssen sehen wir die u-förmige Schlucht La Higuera die ein flaches Flussbett und seichte Hänge aufweist. Dies deutet auf die starke Erosion hin, die die Insel vor allem zu der Zeit in der es häufiger regnete erlitt, und die Erscheinung dieser Formationen bildete.

Imagen
Título
Bergpass - Pico Redondo

Wir kommen an den zwei höchsten Punkten des Ajaches Massivs vorbei, am Pico Redondo und am Pico de la Aceituna. Dieser Bergzug ist ca. 15 Millionen Jahre alt und von hier aus werden wir eine Gegend durchlaufen in der keine neuen Vulkanausbrüche stattgefunden haben. Die starke Eorsion hat diese Gegend, im Gegensatz zu anderen Gebieten der Insel, in eine sanfte Hügellandschaft verwandelt.

Imagen
Título
Bergpass - El Portugués

An diesem Punkt verlassen wir die Ausblicke auf die grosse Flachebene von Rubicón und den El Colorado Vulkan, der an der südwestlichen Spitze der Insel liegt. Wir beginnen die Strecke an den alten Schluchten. Bei der ersten Schlucht namens La Casita sind im Trockenflussbett Überreste von Äckern zu sehen die den Regenwasserabfluss ausnutzten. “La gavia” ist ein traditionelles Anbausystem. Es werden Äcker. leicht geneigt, am Schluchtrand angelegt und mit Trockensteinmauern abgegrenzt. Dadurch kann das Regenwasser das durch das Flussbett fliesst aufgefangen werden.

Imagen
Título
Die Schlucht Juan Perdomo

Diese ist eine der grössten Schluchten des Massivs. In dem weiten Trockenflussbett gedeihen auf dem sandigen Boden interessante Pflanzenarten. Es handelt sich um eine kanarische, endemische Pflanzenart die den Zwergmelonen ähnelt.

Imagen
Título
Angehobener Strand

Diese Schlucht nennt sich Las Pilas. Man nutzte diese paläontologische Fundstätte zum Bergbau. Ein Strand und versteinerte Dünen liegen am Wegrand. Sie sind an der hellgelben Farbe und an den vielen gravierten Blöcken die rings um den Weg liegen, zu erkennen.

Diese Art von angehobenen Stränden können durch zwei Ursachen entstanden sein. Entweder weil sich der Meeresspiegel verändert hat, oder durch tektonische Bewegungen die sie angehoben haben. Diese Fundstätte befindet sich ca. 50 Meter über dem aktuellen Meeresspiegel.

Imagen
Título
Torreta – Flachebene von Rubicón

Wir befinden uns in einer Gegend, in der oberflächliche archälogoische Reste vorgefunden wurden, die man den Ureinwohnern von Lanzarote, den “majos”, zuschreibt. Die Steinhaufen weisen auf die Stellen hin, an denen die meisten Funde liegen. Es wurden Stein-, Keramik- und Knochenwerkzeuge gefunden, sowie Überreste von Meerestieren, die sicherlich vom Küstenfischfang stammen.

Imagen
Título
Papagayo Strände

Dieser Küstenstreifen mit seinen weissen Sandbuchten aus organischer Herkunft, ist einer der schönsten der Insel. Man sollte die Gelegenheit nutzen hier zu Baden bevor man die Endetappe auf sich nimmt. In den verschieden Gaststätten kann man etwas zu sich nehmen um Kräfte zu tanken.

Es sind kleine, wilde Buchten die sich in einem Naturschtzgebiet befinden und von daher einen herrlichen Küstenstreifen bilden. Ein Teil der typischen Küstenvegetation ist hier erhalten geblieben, was uns erlaubt eine naturbelassene Landschaft zu geniessen.

Imagen
Título
Rubicón

Diese kleine Schlucht weist einen bedeutenden archäologischen Wert auf. Es handelt sich um die Überreste der ersten europäischen Stadt der Kanaren. Auffallend sind die Brunnen die die Normannen im 15. Jahrhundert benutzten. Die Normannen begannen den Eroberungsprozess der Kanarischen Inseln, was ca. ein Jahrhundert später vollendete. In dieser Gegend befand sich die erste europäische Ansiedlung der Kanaren, Namens San Marcial del Rubicón.

In der nächsten Bucht stossen wir auf ein weiteres interessantes Kulturgut. Ein Kalkofen befindet sich im hinteren Teil der Bucht, auf einer aus Vulkanstein (tosca) gebildeten Fläche.

Imagen
Título
Bollwerk Las Coloradas

Dieses kleine militärische Bollwerk wird Castillo de Las Coloradas oder Castillo del Águila genannt und stammt aus dem 18. Jahrhundert. Es wurde im Jahre 1741 errichtet um den Süden der Insel vor den ständigen, maurischen Piratenangriffen zu schützen die aus der naheliegenden afrikanischen Küste kamen. Im Jahre 1769 wurde es wiederaufgebaut da es von einem Piratenangriff stark zerstört wurde. Seit dem hat es die Form eines stumpfen Kegels beibehalten. Der Zugang erfolgt durch eine Zugbrücke.

Imagen
Subtítulo
Ruta de Los Ajaches
Título
Playa Blanca

Der Wanderweg endet im Küstenort Playa Blanca. In den letzten Jahren des 20. Jahrhunderts hat sich dieser ursprünglich kleine und malerische Fischerort, in eines der wichtigsten touristischen Zentren der Insel entwickelt. Trotzdessen ist der Charme der vergangenen Zeit, bevor die Tourismusbranche sich entwickelte, in den Strassen des Ortskerns und am Strand noch zu spüren.

Nachhaltigkeit
Sostenibilidad
- Lassen Sie niemals irgendwelchen Müll in der Umgebung zurück, auch keine Zigarettenstummel. Essensreste tragen zur Vermehrung von Nagetieren und verwilderten Katzen bei, die eine ernsthafte Bedrohung für die heimische Tierwelt darstellen.
- Respektieren Sie die Tiere, belästigen Sie sie nicht und füttern Sie sie nicht. Wenn Sie ein verletztes Tier sehen, können Sie dies unter der Notrufnummer 112 melden. Reißen Sie keine Blumen oder Pflanzen aus.
- Heben Sie keine Steine oder andere Elemente aus der Natur auf und nehmen Sie sie nicht mit. Verändern Sie sie auch nicht, indem Sie sie zu den berüchtigten „Steinmännchen“ aufstapeln.
- Beachten Sie die Beschilderung an den Wegen. Sich abseits der angelegten Wege zu bewegen, schadet der Umwelt und kann auch für Sie und Ihre Begleiter gefährlich werden.
- Es ist sicherer, Ihr Haustier an der Leine zu führen.
- Versuchen Sie, die Ruhe der Umgebung nicht durch übermäßigen Lärm zu stören (laute Musik, Geschrei ...).
3
10
13
262
10045