Kulinarische

Finessen Mit

Herkunftsbezeichnung

Die Gastronomie gibt immer Aufschluss über den jeweiligen Landstrich. Deshalb ist es nicht weiter verwunderlich, dass die Kanarische Küche so vielseitig ist wie die Inseln selbst. Sie zeichnet sich aus durch gut gewürzte Speisen und frische, gesunde Lebensmittel, die das Ergebnis des guten Klimas und der fruchtbaren vulkanischen Böden sind, die ihnen einen besonderen Geschmack verleihen. Zahlreiche der auf den Inseln hergestellten Produkte sind per Herkunftsbezeichnung geschützt, so zum Beispiel viele der Weine und Käse.

Die Kanarischen Inseln zu entdecken ist nicht nur eine Augenweide, sondern auch ein Gaumenschmaus.
/
Lokale
Produkte
Viele lokale Produkte sind charakteristisch für die Kanarische Küche, so zum Beispiel der Mais, der hier nicht wie in Restspanien Maíz, sondern Millo genannt wird. Ein anderer Hauptbestandteil der Gastronomie sind Kartoffeln, die aufgrund der vulkanischen Böden eine ganz eigene Textur aufweisen. Natürlich ist auch frischer Fisch nicht aus der kanarischen Küche wegzudenken, darunter beliebte Arten wie Europäischer Papageifisch, Zackenbarsch oder Wrackbarsch. Und nicht zu vergessen natürlich das kanarische Exportprodukt par excellence: die Banane, eine der nahrhaftesten und wohlschmeckendsten Früchte überhaupt.

Doch wenn eines die kanarische Gastronomie zu etwas Besonderem macht, dann sind es die Produkte mit Herkunftsbezeichnung. Auf allen Inseln findest du köstliche Weine mit eigenem Gütesiegel, die die Kraft der Vulkane in jedem Schluck konzentrieren. Auch die auf traditionelle Weise hergestellten Käsesorten, so zum Beispiel Majorero, Palmero oder Flor de Guía, sind nicht nur per Herkunftsbezeichnung geschützt, sondern mittlererweile auch international anerkannt.
Bodegas anzeigen Käsereien anzeigen
Was du mit nach Hause nehmen solltest
Ziegenkäse
Fuerteventura
Palmhonig
La Gomera
Malvasía Wein
Lanzarote
Meersalz Flor de Sal
La PALMA
Kartoffelsorte Papas Antiguas
Tenerife
Quesadillas-Törtchen
El Hierro
KanarischerRum
Gran Canaria
/
Tapas Route
Und Typische Speisen
Eine kulinarische Reise durch die verschiedenen Inseln hält viele schöne Überraschungen für dich bereit. Auch wenn die Gastronomie grundsätzlich dieselbe ist, so versteht es doch jede Insel, ihren Speisen einen ganz eigenen Charakter zu geben.

Diepapas arrugadas con mojo picón (in Meersalz gekochte Kartoffeln mit scharfer Sosse) sind wahrscheinlich die bekannteste aller kanarischen Speisen, ebenso wie der Escaldón, ein Gericht hergestellt auf der Basis vonGofio, dem typischen gerösteten Maismehl der Inseln, und Fischsud. Viele Restaurants haben sich auf die kanarische Küche spezialisiert und bieten eine breite Vielfalt regionaler Eintöpfe und Pfannengerichte wie Ropa Vieja, Sancocho, Carajacas etc. an.
Restaurants anzeigen
/
Kanarische Küche
Bei Dir Zuhause
Wenn du nach deiner Rückkehr Sehnsucht nach unseren papas arrugadas con mojo picón hast, kannst du sie mit diesem Rezept ganz leicht selbst herstellen:

Zutaten

(4 Personen)

FÜR DIE KARTOFFELN

1 kg Kartoffeln
200 g grobes Meersalz

Für denMojo Picón (scharfer roter Mojo)

2-4 getrocknete Peperoni
1 Knolle Knoblauch
1 Kaffeelöffel Salz
200ml Olivenöl
50ml Essig
1 Kaffeelöffel gemahlener Kümmel
1/2 Kaffeelöffel scharfes Paprikapulver

Für den Mojo Verde (milder grüner Mojo)

1 Knolle Knoblauch,
1 Bund Koriander oder Petersilie
1 Glas Olivenöl
1 Schuss heller Essig
1 Kaffeelöffel gemahlener Kümmel

Meersalz

Um einen typischen Mojo Picón herzustellen, muss man zunächst die getrockneten Peperoni eine Stunde lang einweichen. Danach werden sie ausgedrückt, die Kerne entfernt und in Streifen geschnitten.Den Knoblauch schälen und in Stücke schneiden. Knoblauch und Peperonistreifen anschliessend mit dem Meersalz, dem Kümmelpulver und dem süssen Paprikapulver in einen Mörser geben und so lange zerstossen, bis eine homogene Paste entsteht. Nun das Öl langsam einrühren und dabei weiterrühren. Und fertig ist der Mojo!

Herstellung des Mojo Verde

Der Mojo Verde ist leicht zuzubereiten. In einem Mörser werden die geschälten Knoblauchzehen, das Salz, der Kümmel und die Petersilie (oder der Koriander) zerstossen. Langsam Essig und Öl einrühren und fertig ist auch dieser Mojo!

Zubereitung
der typisch kanarischen Kartoffeln

Die Kartoffeln gut waschen, jedoch nicht schälen. In einen grossen Topf geben und soweit mit Wasser auffüllen, bis die Kartoffeln bedeckt sind. Die Kartoffeln mit einem sauberen Tuch abdecken, das Salz daraufgeben und den Herd anschalten. Die Kartoffeln kochen lassen bis sie weich sind. Das Wasser verdunstet fast vollständig, es darf jedoch auf keinen Fall neues Wasser hinzugegeben werden! Das Tuch entfernen und das restliche Salz über die Kartoffeln streuen. Nochmals aufkochen bis die Haut der Kartoffeln runzlig wird und trocknet. Guten Appetit!